Logo der Universität Wien
Stipendien und Forschungsförderung

Förderpreis des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ)

Um eine wissenschaftlich fundierte und thematisch praxisorientierte einschlägige wissenschaftliche Forschung zu fördern, schreibt der Verband Österreichischer Zeitungen den Förderpreis Medienforschung aus. Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die in den Jahren 2015 bis 2017 eine herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeit (Master-, Magister- bzw. Diplomarbeit sowie Dissertation) verfasst haben.

Einreichfrist: 31. Oktober 2017

Weitere Informationen


Stipendium Zukunft | Wirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich

Die Wirtschaftskammer Österreich unterstützt Student/innen sowie Doktorand/innen der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, deren Diplom-, Master-, PhD-Arbeit oder Dissertation für den Wirtschaftsstandort Österreich bzw. die Unternehmen relevante Themen behandelt. Studierende österreichischer Universitäten (öffentlich und privat) oder Fachhochschulen, deren Abschlussarbeit sich im Prozess des Erstellens befindet, können sich bewerben.

Einreichfrist: 1. Oktober 2017

Weitere Informationen


Forschungsstipendien des Edith Saurer Fonds zur Förderung geschichtswissenschaftlicher Projekte

Der "Edith Saurer Fonds zur Förderung geschichtswissenschaftlicher Projekte" wurde von der an der Universität Wien lehrenden und 2011 verstorbenen Universitätsprofessorin Edith Saurer gegründet und mit finanziellen Mitteln ausgestattet. Er vergibt jährlich an in- und ausländische promovierte Wissenschaftler/innen einmalige Forschungsstipendien in der Höhe zwischen 5.000 und 20.000 Euro.

Einreichfrist: 30. September 2017 

Weitere Informationen


Doktoratsstipendium am Center for Austrian Studies an der Hebrew University of Jerusalem
 
Die Bewerbungsfrist für das Doktoratsstipendium am Center for Austrian Studies an der Hebrew University of Jerusalem wurde auf 24.8.2017 verlängert. Das Stipendium richtet sich an hochqualifizierte Doktorand/innen der Sozial-, Rechts-, und Geisteswissenschaften, die am Center for Austrian Studies an der Hebrew University of Jerusalem einen Forschungsaufenthalt im Rahmen ihrer Dissertation absolvieren möchten. Könnten Sie diese Stipendienmöglichkeit in Ihrem Bereich an Interessierte weiterleiten?
 
Stipendienzeitraum: Studienjahr 2017/18

Zum Ausschreibungstext


Ausschreibung Doktoratskolleg „Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume-Relationen-Repräsentation“, Universität Innsbruck

Die Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung: Identitäten - Diskurse - Transformationen der Universität Innsbruck führt ab Oktober 2017 ein Doktoratskolleg zum Thema Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume - Relationen - Repräsentationen durch.

Das DK fokussiert auf die Untersuchung von mit Geschlecht und Geschlechterverhältnissen verbundenen Wandlungsprozessen, Veränderungs- und Beharrungsregimen einschließlich der sozialen Kämpfe und zivilgesellschaftlichen Protestkonstellationen, durch die diese angestoßen, behindert, mobilisiert und moderiert werden. Notwendig für diese Forschungsunternehmung ist eine interdisziplinäre, intersektionale und transnationale / transregionale Analyseperspektive. Untersucht werden Transformationen von Geschlecht und Geschlechterverhältnissen in ihren historischen, räumlichen und wechselseitigen Beziehungen, Bedingungen und Wirkungen. Einen seiner Schwerpunkte legt das DK auf die Gegenwart und Geschichte gelungener, missglückter, erfolgreicher, glückloser oder auch versäumter Lösungsversuche und transformativer sozialer Kämpfe und Bewegungen.

Das Dokoratskolleg richtet sich an DoktorandInnen mit einem einschlägig abgeschlossenen Diplom- oder Masterstudium mit einer Schwerpunktsetzung im Bereich der Geschlechterforschung in einem der im DK vertretenen oder diesen nahestehenden Fächern, z.B. Architektur, Bildungs- oder Erziehungswissenschaft, Gender Studies, Germanistik, Geschichte, Betriebswirtschaft/Management, Volkswirtschaftslehre/Economics, Politikwissenschaft, Romanistik, Soziologie.

Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung für Aufnahme in das Dokoratskolleg (veröffentlicht am 10. Juni 2017) finden Sie hier. 

Bewerbungen mit einem Motivationsschreiben (max. 2 Seiten), einer Skizze des geplanten Dissertationsprojekts (max. 8 Seiten), einem tabellarischen Lebenslauf, ggf. Publikationsliste, universitären Zeugnissen, der digitalen Version der Diplom- oder Masterarbeit, ggf. einem Empfehlungsschreiben oder Gutachten der Diplom- oder Masterarbeit sind ausschließlich digital zu richten an: dk-gender@uibk.ac.at Bewerbungsschluss ist der 25. August 2017.

Im Rahmen des Doktoratskollegs wird eine UniversitätsassistentIn - Dissertationsstelle (Chiffre BIWI-9407) ausgeschrieben (ab 01.10.2017 auf drei Jahre mit einem Beschäftigungsausmaß von 30 Stunden/Woche). Den Ausschreibungstext der Stelle (veröffentlicht am 10. Juni 2017) finden sie hier.

Bewerbungsschluss der Onlinebewerbung ist der 22.07.2017. Die Stelle wird vorerst am Institut für Erziehungswissenschaft ausgeschrieben. Sollte die Stelle mit einer/einem DoktorandIn aus einem anderen Fach besetzt werden, kann/wird sie an das betreffende Fach transferiert werden.


Doktoratskolleg „Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume-Relationen-Repräsentation“, Universität Innsbruck

Die Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung: Identitäten - Diskurse - Transformationen der Universität Innsbruck führt ab Oktober 2017 ein Doktoratskolleg zum Thema Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume - Relationen - Repräsentationen durch.

Das DK fokussiert auf die Untersuchung von mit Geschlecht und Geschlechterverhältnissen verbundenen Wandlungsprozessen, Veränderungs- und Beharrungsregimen einschließlich der sozialen Kämpfe und zivilgesellschaftlichen Protestkonstellationen, durch die diese angestoßen, behindert, mobilisiert und moderiert werden. Notwendig für diese Forschungsunternehmung ist eine interdisziplinäre, intersektionale und transnationale / transregionale Analyseperspektive. Untersucht werden Transformationen von Geschlecht und Geschlechterverhältnissen in ihren historischen, räumlichen und wechselseitigen Beziehungen, Bedingungen und Wirkungen. Einen seiner Schwerpunkte legt das DK auf die Gegenwart und Geschichte gelungener, missglückter, erfolgreicher, glückloser oder auch versäumter Lösungsversuche und transformativer sozialer Kämpfe und Bewegungen.

Das Dokoratskolleg richtet sich an DoktorandInnen mit einem einschlägig abgeschlossenen Diplom- oder Masterstudium mit einer Schwerpunktsetzung im Bereich der Geschlechterforschung in einem der im DK vertretenen oder diesen nahestehenden Fächern, z.B. Architektur, Bildungs- oder Erziehungswissenschaft, Gender Studies, Germanistik, Geschichte, Betriebswirtschaft/Management, Volkswirtschaftslehre/Economics, Politikwissenschaft, Romanistik, Soziologie.

Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung für Aufnahme in das Dokoratskolleg (veröffentlicht am 10. Juni 2017) finden Sie hier    

Bewerbungen mit einem Motivationsschreiben (max. 2 Seiten), einer Skizze des geplanten Dissertationsprojekts (max. 8 Seiten), einem tabellarischen Lebenslauf, ggf. Publikationsliste, universitären Zeugnissen, der digitalen Version der Diplom- oder Masterarbeit, ggf. einem Empfehlungsschreiben oder Gutachten der Diplom- oder Masterarbeit sind ausschließlich digital zu richten an: dk-gender@uibk.ac.at Bewerbungsschluss ist der 25. August 2017. 

Im Rahmen des Doktoratskollegs wird eine UniversitätsassistentIn - Dissertationsstelle (Chiffre BIWI-9407) ausgeschrieben (ab 01.10.2017 auf drei Jahre mit einem Beschäftigungsausmaß von 30 Stunden/Woche). Den Ausschreibungstext der Stelle (veröffentlicht am 10. Juni 2017) finden sie hier.

Bewerbungsschluss der Onlinebewerbung ist der 22.07.2017. Die Stelle wird vorerst am Institut für Erziehungswissenschaft ausgeschrieben. Sollte die Stelle mit einer/einem DoktorandIn aus einem anderen Fach besetzt werden, kann/wird sie an das betreffende Fach transferiert werden.


Stipendium für die Lehre an der University of Alberta (Kanada)

Das BMWFW vergibt ein Stipendium an Doktorand/innen für einen Forschungsaufenthalt an der University of Alberta. Das Programm richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Einreichfrist: 15. Juli 2017

Zur Ausschreibung


Das Institut für Versicherungswirtschaft schreibt auch im Studienjahr 2017 den Insurance Award Brain für Diplom-, Master- und Dissertationsarbeiten aus

Preissumme: € 3.000,-

Einreichfrist: 31.10.2017

Weiterführende Informationen


Die Marie Sklodowska-Curie Individual Fellowships ermöglichen Mobilität zu Forschungszwecken in und außerhalb Europas

Für die 1-3 jährigen Forschungsstipendien werden ein abgeschlossenes Doktorat oder 4 Jahre Forschungserfahrung nach Studienabschluss (Vollzeitäquivalent) vorausgesetzt. Die Auswahl des Forschungsthemas ist frei.

Die Einreichfrist für Projektanträge ist der 14. Sep. 2017.
Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

Für Detailinformationen und Beratung zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte an uns: marie.curie@ffg.at


Aktuelle Einreichfristen im Bereich Internationales

Mobilitätsprogramme für Studierende und Lehrende, Stipendien für Studierende und JungwissenschafterInnen, Projektförderungen im Bildungsbereich

Zu den Ausschreibungen


Online-Antragsstellung für OeAD-Stipendienprogramme ab sofort möglich

Die Online-Antragsstellung ist ab sofort für das akademische Jahr 2017/18 für folgende Stipendien möglich:


•    Ernst Mach-Stipendium weltweit
•    Ernst Mach-Stipendium zum Studium an einer österreichischen Fachhochschule
•    Franz Werfel-Stipendium
•    Richard Plaschka-Stipendium PostDoc
•    Richard Plaschka-Stipendium PraeDoc
•    Ernst Mach-Nachbetreuungsstipendium
•    Ernst Mach-Stipendium ASEA UNINET

Weitere Informationen


Förderung von Abschlussarbeiten durch die AK-Wien

Die Arbeiterkammer Wien bietet eine finanzielle Förderung und inhaltliche Begleitung für Hochschulabschlussarbeiten, die inhaltlich im Zusammenhang mit den Themen der Arbeiterkammer stehen, z.B. Arbeitsmarkt, Konsum, Stadtforschung, Wohnen, ArbeitnehmerInnenschutz, Umwelt etc.
Die Arbeiten müssen sich zum Zeitpunkt der Antragstellung in der Konzeptphase (fertiges Konzept sollte vorhanden sein) befinden. Die thematische Relevanz für die Arbeiterkammer soll dabei erkenntlich sein.

Die Arbeiten werden von einer/einem AK-MitarbeiterIn betreut und begleitet - die genaue Form der Betreuung muss individuell vereinbart werden. Die Abschlussarbeit wird in der AK-Bibliothek veröffentlicht.

für Master- und Diplomarbeiten gibt es die Möglichkeit einer Förderung in Höhe von 1.000 Euro, für Dissertationen beträgt die Förderung 2.000 Euro.

Bei Interesse und Fragen zur Antragstellung und Vorgehensweise: nina.troeger@akwien.at  (insbesondere zum Thema Konsum)


Unterstützung von Konferenzteilnahmen im Ausland

Sie sind DissertantIn im "neuen" Doktoratsstudium an der Fakultät für Sozialwissenschaften und wurden eingeladen, Ihre Forschungsergebnisse im Rahmen einer internationalen Konferenz im Ausland vorzustellen?

Mit der Förderung von Konferenzteilnahmen unterstützt die Universität Wien den wissenschaftlichen Nachwuchs, in der Scientific Community bekannt zu werden. Die Förderung steht DissertantInnen aller Fachdisziplinen nach absolvierter Fakultätsöffentlicher Präsentation (bzw. Abgabe des jew. Fortschrittsberichts) offen, wenn der angemeldete Vortrag akzeptiert wurde.

Weiterführende Informationen


Schrift:

Graduiertenzentrum der Fakultät für Sozialwissenschaften
Universität Wien

1010 Wien
Neues Institutsgebäude (NIG),
6. Stock, Raum C0615
gz.sowi(at)univie.ac.at
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0